Vorstand

Als gemeinnütziger Verein wird das Deutsch-Amerikanische Zentrum von einem ehrenamtlichen Vorstand und einem geschäftsführenden Vorstand getragen.

Dr. h. c. Rudolf Böhmler, Staatssekretär a. D.

Vorstandsvorsitzender: Dr. h. c. Rudolf Böhmler, Staatssekretär a. D.

Nach der Ausbildung für den gehobenen Verwaltungsdienst und einer beruflichen Tätigkeit studierte Rudolf Böhmler auf dem zweiten Bildungsweg Jura an der Universität Tübingen. 1977 begann er seine Laufbahn in der Landesverwaltung, die ihn durch verschiedene Stationen auf Landes- und Bundesebene führte. Im Sommer 2000 berief Ministerpräsident Erwin Teufel Rudolf Böhmler an die Amtsspitze des baden-württembergischen Staatsministeriums. Auch unter Ministerpräsident Günther H. Oettinger war Rudolf Böhmler von April 2005 bis Juli 2007 Chef der Staatskanzlei. Anschließend war er bis Ende 2014 Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank.

Rudolf Böhmler ist seit September 2000 Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Amerikanischen Zentrums.

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender: 
Oberbürgermeister Fritz Kuhn, Landeshauptstadt Stuttgart

Schatzmeister: 
Sebastian Körber, Stellvertretender Generalsekretär und Leiter der Abteilung Medien, Institut für Auslandsbeziehungen

Der Vorstand setzt sich aus Vertretern der folgenden Institutionen zusammen:

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
Staatsministerium Baden-Württemberg
Landeshauptstadt Stuttgart
U.S. Generalkonsulat Frankfurt
AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
American Chamber of Commerce Baden-Württemberg
American German Business Club Stuttgart e.V.
Atlantik-Brücke e.V.
German-American Women’s Club Stuttgart
German-American Club 1948 Stuttgart
Hochschule der Medien
IHK Region Stuttgart
Institut für Auslandsbeziehungen
Linden-Museum Stuttgart
Metropolitan Club
Regierungspräsidium Stuttgart
Universität Hohenheim
Universität Stuttgart
USO Stuttgart
Verband Deutsch-Amerikanischer Clubs

Kuratorium

Das DAZ wurde bei der Erfüllung der Vereinsziele von einem Kuratorium unterstützt. Es setzte sich aus hochrangigen Vertretern von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Bildung und des öffentlichen Lebens zusammen. Zurzeit ruht die Arbeit des Kuratoriums.