zurück

Dienstag 18.10. 17.00 Uhr

Dynamisch streiten, Demokratie stärken

Ein interaktiver Workshop in transatlantischer Perspektive

Teacher Training


Ort: TBA (in Präsenz)
Dauer: 17:00-19:30 Uhr
Eintritt: 10 Euro, DAZ-Mitglieder 7 Euro, Studierende frei
Sprache: Deutsch
Anmeldung: Bitte melden Sie sich bis zum 14.10.2022 unter school@daz.org für diese Veranstaltung an.


Wie begegnen wir der Gefahr populistischer Parolen und vermeintlich einfacher Antworten auf die komplexen Herausforderungen unserer Zeit? Wie finden wir als Staat, aber vor allem auch als Gesellschaft einen Weg, dynamisch miteinander zu streiten und dabei in Verbindung zu bleiben? Sind Entwicklungen in den USA zu diesen Fragen, von denen wir unwillkürlich betroffen sind, für uns eher Inspiration oder Warnung?

Die interaktive Fortbildung für Lehrkräfte „Dynamisch streiten, Demokratie stärken“ greift diese Fragen auf; gemeinsam wollen wir im Abgleich der beiden wichtigsten transatlantischen Partner, Deutschland und USA, anwendungsorientierte Antworten für Lehrer und Lehrerinnen erarbeiten:

Wo können wir von Amerika lernen? Welche dortigen Entwicklungen im Diskurs und in der öffentlichen Meinungsbildung nehmen hierzulande andere Formen an? Im „Spiegel“ USA und dortiger Geschehnisse können wir eigene Entwicklungen besser erkennen und kritisch einordnen.
In einer Zeit innergesellschaflticher wie geopolitischer Krisen, für die sinnbildlich die Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine stehen, ist ein konstruktiver Dialog zwischen den Generationen wie innerhalb der jeweiligen Generation auch in Deutschland wichtiger denn je. In diesem Spannungsfeld, das viele Risiken birgt, kommt Lehrkräften als vermittelnden Instanzen und Orientierungsfiguren für junge Menschen eine besondere Rolle zu. Gleichzeitig müssen sich Lehrkräfte wie alle anderen Bürger unserer Demokratie auch über ihre Position in unserer Gesellschaft immer wieder aufs Neue klarwerden und diese ggf. veränderten Rahmenbedingungen anpassen.


Der Workshop bietet konzeptionelle und theoretische Grundlagen zur Problemstellung „Demokratie und Streit“ sowie einen transatlantisch vergleichenden Überblick zu historischen Entwicklungen und der aktuellen gesellschaftlich-politisch-medialen Lage. Ein Schwerpunkt liegt auf anschaulichen Beispielen in Form von Video- und Tondokumenten. Zudem reflektieren die Teilnehmenden, ob und wie sich das eigene Diskussionsverhalten im digitalen vom analogen Raum unterscheidet.
Die verwandten Materialien und weiterführende Literatur, Links usw. werden den Teilnehmer/innen im Anschluss auf Wunsch zur Verfügung gestellt.


Mit: Dr. Tobias Endler, Heidelberg School of Education

Dr. Tobias Endler

Dr. Tobias Endler studierte an der Universität Heidelberg Amerikanistik, Germanistik und Politikwissenschaften mit Abschluss Staatsexamen. Er unterrichtete in den Jahren 2001-02 an einer Gesamtschule in London und war 2007-08 Teaching and Research Fellow an der Yale Universität (USA). Nach langjährigen Stationen am Heidelberg Center for American Studies und der Heidelberg School of Education ist Endler heute freier Publizist, Moderator und Trainer. Sein neues Buch Demokratie und Streit: Der Diskurs der Progressiven in den USA: Vorbild für Deutschland? erscheint im Herbst 2022. Mehr Informationen unter: www.tobias-endler.com