Earth Day Kastanie

Karlsplatz, 70173 Stuttgart


Seit über 50 Jahren steht der 22. April für Umweltaktivismus: jedes Jahr wird an diesem Datum weltweit der sogenannte Earth Day begangen.

Seine Ursprünge hat der Tag in einer Umweltkatastrophe 1969 als sich nach einem Bohrunfall ein großer Ölteppich vor der Küste von Santa Barbara ausbreitete und erhebliche Schäden anrichtete. Senator Galyord Nelson (Wisconsin) nahm dies zum Anlass, um – inspiriert von der studentischen Anti-Kriegsbewegung während des Vietnamkrieges – eine landesweite Kampagne an Universitäten zu initiieren und so für eine größeres Bewusstsein für Umweltschutz in der öffentlichen Wahrnehmung zu sorgen. Dafür rekrutierte er den jungen Aktivisten Denis Hayes, der an Universitäts-Campi dafür warb, die Aktivitäten kleinerer Umweltgruppen und -intitiativen zu einem nationalen Aktionstag zu bündeln. Der Termin fiel auf den 22. April, da dieser Wochentag zwischen der amerikanischen Spring Break und den Abschlussklausuren lag.
Hayes erkannte, dass der Aktionstag das Potential hatte, auch Amerikaner*innen außerhalb von Universitäten zu mobilisieren und weitete die Aktivitäten zusammen mit seinem Team auf andere Organisationen, Gewerkschaften, Glaubensgemeinschaften, usw. im ganzen Land aus. Der Aktionstag wurde zum Earth Day umbenannt, erhielt große Resonanz in den Medien und verbreitete sich so weiter.
Am ersten Earth Day 1970 nahmen 20 Millionen Amerikaner*innen an Demonstrationen teil, was damals 10% der Gesamtbevölkerung der USA waren. Der Earth Day schaffte den seltenen Spagat, Menschen unabhängig ihrer politischen Gesinnung, sozio-ökonomischen Gruppen und Wohnorte zu einen und hatte weitreichende politische Auswirkungen, wie die Gründung der United States Environmental Protection Agency (nationale Umweltbehörde) sowie zahlreiche Umweltschutzgesetze.
In den 1990ern wurde der Earth Day verstärkt auch global ausgeweitet. Der erste lokale Earth Day in Deutschland wurde am 22. April 1997 in Stuttgart ausgerichtet.

Anlässlich des Earth Days 2005 spendete das U.S. European Command eine Rosskastanie, die Lt. Gen. Colby M. Broadwater III und Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster zusammen auf dem Karlsplatz pflanzten. Eine Plakette erinnert an die Schenkung.